Donnerstag, 26. April 2018

"Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen." Kurt Tucholsky (angeblich)

Distorted Kurt Tucholsky quote.
Dieses seit 40 Jahren äußerst beliebte Tucholsky-Zitat ist die verkürzte und entstellte Version eines Aphorismus von Kurt Tucholsky, den er zusammen mit einem Dutzend anderen Aphorismen unter dem Pseudonym Peter Panter mit dem Titel "Schnipsel" 1932 in der 'Weltbühne' publiziert hat.

Kurt Tucholsky, 1932

  • "Laß dir von keinem Fachmann imponieren, der dir erzählt: 'Lieber Freund, das mache ich schon seit zwanzig Jahren so!' – Man kann eine Sache auch zwanzig Jahre lang falsch machen." 

Peter Panter: "Schnipsel", Die Weltbühne, XXVIII. Jahrgang, Nummer 10, 8. März1932,  S. 378

Varianten des entstellten Tucholksy-Zitats:

 

  • "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen."
    "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auf 35 Jahre schlecht machen." 
    "Experience means nothing. One can do his tasks badly for 35 years."
    "Experience means nothing. You can do something badly for 35 years."
    "experience means nothing: you can also do something wrong for 35 years".  
  • "Experience means nothing. You can do the same thing at thirty-five and still do it bad."
Distorted Kurt Tucholsky quote.
_________
Quellen:
Kurt Tucholsky (Peter Panter): "Schnipsel", Die Weltbühne, XXVIII. Jahrgang, Nummer 10, 8. März 1932,  S. 378
Laut Google books erstmals entstellt zugeschrieben:
Ulrich Helfenstein: "150 Jahre Staatsarchiv, 1837-1987", in: Zürcher Taschenbuch auf das Jahr 1988. S. 4-30, S. 29 (Link)
Friedhelm Greis: Sudelblog, Angebliche Tucholsky-Zitate

Google
Dudenredaktion: "Duden", Band 12, "Zitate und Aussprüche: Herkunft, Bedeutung und aktueller Gebrauch, 7500 Zitate von der klassischen Antike bis heute", 4. überarbeitete und erweiterte Auflage, Duden, Berlin: 2017, S. 728  (Link)
Das enstellte Tucholsky-Zitat wird vom "Duden" sowie von fast allen unseriösen Zitatsammlungen verbreitet, zum Beispiel von:
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Hrsg.): "Zitate für Manager: Über 2.600 Sinnsprüche, die Ihre Botschaft auf den Punkt bringen", 4. korrigierte Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden: 2018, S. 83 (Link)
Zitate-online.de
kurt-tucholsky.info
beste-zitate.de
 
_______
Dank:
Ich danke Friedhelm Greis für seine Dokumentation der falschen Tucholsky-Zitate in seinem Sudelblog.

Dienstag, 24. April 2018

"Die Mentalität der Österreicher ist wie ein Punschkrapfen: Außen rot, innen braun und immer ein bißchen betrunken." Thomas Bernhard (angeblich)


Dieser in Österreich populäre Witz ist in den Schriften Thomas Bernhards nicht zu finden, auch wenn im 'Standard' im Februar 2011 zu lesen war, dies sei sein "berühmtestes Zitat". Angefangen hat die falsche Zuschreibung an Thomas Bernhard anscheinend im Oktober 2009 mit einem anonymen Poster im 'Standard'-Forum.  Inzwischen hat es das Kuckuckszitat in den "Spiegel" und auf Wikipedia geschafft.


Foto: Wikipedia.


Der Punschkrapfen als Metapher entstand in den 1970er Jahren in Kärnten und sollte urspünglich die Mentalität von Kärntnern verspotten, die 1944 den prozentuell höchsten Anteil an NSDAP-Mitgliedern aller österreichischen Bundesländer hatten und in den 1970er Jahren mehrheitlich sozialdemokratisch wählten.
  •  "Was ist Kärnten? Antwort: Ein Punschkrapferl, außen rosa, innen braun und immer unter Alkohol." (Link)
  •  "Was unterscheidet einen Kärntner von einem Punschkrapfen? Nichts! Beide sind außen rosa, innen braun und immer ein bisserl angesoffen. (Link)
Erstmals öffentlich erwähnt hat dieses "traurige Bonmot", das ihm ein "lieber Freund" erzählt hatte,  meines Wissens der Psychiater Erwin Ringel bei einem Vortrag zur "Kärntner Seele" im Jahr 1985.


1985
  • "Es waren in dieser Zeit in fast allen Bundesländern 14 Prozent der Bevölkerung nationalsozialistisch organisiert, in Kärnten aber 38 Prozent! Kann man dazu sagen: Ach was, vergangen ist vergangen? Wie sieht denn die Lage heute aus? Ein lieber Freund hat dazu folgende Bemerkung gemacht: Sie kennen wahrscheinlich diesen 'Scherz' oder dieses traurige Bonmot: Ich wiederhole es trotzdem: 'Was ist Kärnten? Antwort: Ein Punschkrapferl, außen rosa, innen braun und immer unter Alkohol.' In dieser extremen Formulierung stimmt natürlich auch diese Aussage nicht. Aber eines muß man mit aller Deutlichkeit sagen: Die Freiheitliche Partei Österreichs kann, selbst wenn sie in allen Ländern ihre Mandate verlieren sollte, doch in Kärnten mit hundertprozentiger Sicherheit auf ihr Grundmandat rechnen."
    Erwin Ringel, 1985
    (Link)
1992

Sieben Jahre später hat Robert Menasse den Punschkrapfen ("außen rosa, innen braun") zum Symbol für das gesamte Österreich der Zweiten Republik erklärt (Link) und erst zwanzig Jahre nach Thomas Bernhards Tod (er starb 1989) ist daraus im 21. Jahrhundert ein Thomas-Bernhard-Kuckucks-Zitat entstanden.


2006
  • "PUNSCHKRAPFERLN »Außen blaßrot, innen braun und immer besoffen.« Die aus Biskuit und rumgetränkten Backwerkresten hergestellte, mit Zuckerglasurmasse überzogene Süßspeise gilt als Synonym für das typische SPÖ-Stimmvieh in Kärnten und der Steiermark."  (Link)

 2007
  • "Mit der fetten rosa Köstlichkeit wird gerne das Wesen des Österreichers beschrieben: „Außen rot, innen braun und immer etwas angsoffen." Was insoferne etwas ungerecht ist, als der Punschkrapfen an Wochenenden nicht mit seinem Untersatz von Disco zu Disco rast, um den Blutzoll unter Österreichs Landjugend zu erhöhen.(Link)
Der große österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard hatte bekanntlich nur wenig für seine eigene Heimat übrig. Unzählige literarische und verbale Angriffe auf Österreich sind überliefert. Sein berühmtestes Zitat nimmt sich dem Nationalismus seiner Landsleute an. "Die Mentalität der Österreicher ist wie ein Punschkrapfen: Außen rot, innen braun und immer ein bisschen betrunken." - derstandard.at/1297819165332/Rezension-Ein-Punschkrapfen-zu-viel
Der große österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard hatte bekanntlich nur wenig für seine eigene Heimat übrig. Unzählige literarische und verbale Angriffe auf Österreich sind überliefert. Sein berühmtestes Zitat nimmt sich dem Nationalismus seiner Landsleute an. "Die Mentalität der Österreicher ist wie ein Punschkrapfen: Außen rot, innen braun und immer ein bisschen betrunken." - derstandard.at/1297819165332/Rezension-Ein-Punschkrapfen-zu-viel
Der große österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard hatte bekanntlich nur wenig für seine eigene Heimat übrig. Unzählige literarische und verbale Angriffe auf Österreich sind überliefert. Sein berühmtestes Zitat nimmt sich dem Nationalismus seiner Landsleute an. "Die Mentalität der Österreicher ist wie ein Punschkrapfen: Außen rot, innen braun und immer ein bisschen betrunken." - derstandard.at/1297819165332/Rezension-Ein-Punschkrapfen-zu-viel

2009
  • "Die Mentalität der Österreicher ist wie ein Punschkrapfen: Außen rot, innen braun und immer ein bißchen betrunken. (Thomas Bernhard)" (Erstmals Thomas Bernhard unterschoben) (Link)

2011
  • "Der große österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard hatte bekanntlich nur wenig für seine eigene Heimat übrig. Unzählige literarische und verbale Angriffe auf Österreich sind überliefert. Sein berühmtestes Zitat nimmt sich dem Nationalismus seiner Landsleute an. 'Die Mentalität der Österreicher ist wie ein Punschkrapfen: Außen rot, innen braun und immer ein bisschen betrunken.'" (Link)

 2012
  • "Punschkrapferl:
    Ursprünglich eine Süßspeise mit signifikantem Anteil an Inländer-Rum, diente das P. – »außen blassrot, innen braun und immer besoffen«– zur abschätzigen Bezeichnung der typischen SPÖ-Wählerschaft in Kärnten.
    "
    Astrid Wintersberger: "Der kleine Wappler: So flucht und schimpft Österreich"
    (Link)
2013
  • "Und daher entstand auch der Kalauer vom Punschkrapfen, einer beliebten österreichischen Mehlspeise mit Rumhaltiger Füllung, als Symbol für den Charakter manch Ewiggestriger in Kärnten – »außen rosa, innen braun und immer ein wenig betrunken«. "
    (Link)

--

SPD-Radieschen, "Außen rot und innen weiß"


In der Weimarer Republik wurden Sozialdemokraten von Kommunisten als "Radieschen" (außen rot und innen weiß) verhöhnt. Das Radieschen als Metapher für Pseudorevolutionäre ist seit 1919  nachweisbar und wurde durch Kurt Tucholskys Gedicht "Feldfrüchte" (1926) allgemein bekannt. 

Kurt Tucholsky:

                    Feldfrüchte

Sinnend geh ich durch den Garten,
still gedeiht er hinterm Haus;
Suppenkräuter, hundert Arten,
Bauernblumen, bunter Strauß.
Petersilie und Tomaten,
eine Bohnengalerie,
ganz besonders ist geraten
der beliebte Sellerie.
Ja, und hier –? Ein kleines Wieschen?
Da wächst in der Erde leis
das bescheidene Radieschen:
außen rot und innen weiß.

Sinnend geh ich durch den Garten
unsrer deutschen Politik;
Suppenkohl in allen Arten
im Kompost der Republik.
Bonzen, Brillen, Gehberockte,
Parlamentsroutinendreh ...
Ja, und hier –? Die ganz verbockte
liebe gute S.P.D.
Hermann Müller, Hilferlieschen
blühn so harmlos, dof und leis
wie bescheidene Radieschen:
außen rot und innen weiß.
Theobald Tiger, "Die Weltbühne",  Nr. 38, 21. September 1926, S. 470  (Link)
-

Ich bin mir deswegen sicher, dass das Punschkrapfen-Zitat in den Schriften Thomas Bernhards nicht gefunden wird, weil auch Kolleginnen und Kollegen aus der Thomas-Bernhard-Forschung, die sämtliche seiner digitalisierten und nicht-digitalisierten Texte kennen, schon lange vergeblich danach gesucht haben und weil es ihm erst 20 Jahre nach seinem Tod erstmals zugeschrieben wurde.

Der Witz stammt von einer unbekannten Person aus den 1970er Jahren und wurde - so wie viele Witze - im Lauf der Jahrzehnte variiert. Erstmals dokumentiert hat den Witz der Psychiater Erwin Ringel, weiter erzählt haben ihn zum Beispiel Robert Menasse und Andrea Maria Dusl, aber nicht Thomas Bernhard.

Ob der Punschkrapfen-Vergleich wirklich aus dem Radieschen-Vergleich der Weimarer Zeit enstanden ist, weiß ich nicht.
__________
Quellen:
Erwin Ringel: "Die Kärntner Seele" (Nach einem Vortrag, gehalten am 15. September 1985 in Keutschach, ergänzt während der Jahre 1986 und 1988), in: E.R.: "Die Kärntner Seele: mit Darstellungen aus Literatur und bildender Kunst", herausgegeben von Franz Witzeling mit Beiträgen von Josef Strutz und Arnulf Rohsmann, Hermagoras Verlag, Klagenfurt/ Wien: 1988, S. 12 (Link)
profil, Band 19, 1988, S. 91 (Link)
"Kärntner Jahrbuch für Politik 2004", herausgegeben von Karl Anderwald, Peter Filzmaier und Karl Hren, Kärntner Druck und Verlagsgesellschaft, Klagenfurt: 2004 S. 99 (Link)
Robert Menasse: "Die Vollendung des Fragments. Zur Aktualität der 'Katzenmusik' von Gerhard Fritsch". Literatur und Kritik Heft 263/264, Otto Müller Verlag, Salzburg: 1992, S. 19f. (Link); (Link) 
Andrea Maria Dusl: "Die österreichische Oberfläche: Österreich findet am Übergang zwischen Innen und Aussen statt", Residenz Verlag: 2007, S. 113  (Link)
Gerhard Vogl: "Wort-Gefechte: Sprachliche Gemeinheiten aus Politik, Kunst, Wirtschaft u. Sport", Kremayr u. Scheriau, Wien: 2013 ebook (Link)
Astrid Wintersberger: "Der kleine Wappler: So flucht und schimpft Österreich", Residenz Verlag, St. Pölten/ Salzburg/ Wien: 2012 ebook  (Link)
E-Mail von Hanno Biber vom 23. April 2018
Günter Traxler: "Die Hatz auf das Punschkrapferl", Der Standard, 7. Februar 2005  (Link)
"Salzburger Chronik", Nr. 162, 18. Juli 1919, S. 5 (Link)     
Kurt Tucholsky: "Gedichte in einem Band", Insel Verlag, Frankfurt am Main/ Leipzig: 2006, S. 626 (Link);  (Link)
 
Fälschlich Thomas Bernhard zugeschrieben:
Erstmals: Anonym: 26. Oktober 2009, 13:42:24, lehmannsbruder, Der Standard Forum (Link) 
Anonym:  20. Dezember 2010 16:47, Die Presse, Forum (Link)
Armand Feka: "Ein Punschkrapfen zu viel", Der Standard, 28. Februar 2011 (Link)
Michael Sauga: "Die Lage", Morning Briefing, Der Spiegel, 29. April 2016  (Link)
Quotez (Link) (zugeschrieben)
Wikipedia (mit Thomas-Bernhard-Kuckuckszitat): "Punschkrapfen"  

univie.ac.at/elib/index.php?title=Literatur:Zitate_rund_um_Oesterreich
austrians.org/magazin/article/3.154.560

_____
Dank:
Ich danke Hanno Biber (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Academiae Corpora) für seine Auskunft zu Thomas Bernhard und für seinen Hinweis auf Kurt Tucholsky und Sven Haarmann vom Bonner Willy-Brandt-Archiv für seine Hinweise.

Artikel in Arbeit.

Montag, 23. April 2018

"Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." Mark Twain (angeblich)



-




Dieses Pseudo-Mark-Twain-Zitat ist weder in seriösen Nachschlagwerken, noch in den digitalisierten Texten vor dem 21. Jahrhundert zu finden. Es kommt auch nicht bei Wikiquote vor, und ist also aller Wahrscheinlichkeit nach ein im 21. Jahrhundert erfundenes Kuckuckszitat eines anonymen Autors oder einer anonymen Autorin, das durch unseriöse Zitatsammlungen verbreitet wird.

Viele Motivationssprüche aus dem 21. Jahrhundert werden berühmten Autoren unterschoben. _____
Quellen:
 Google books
Früheste Zuschreibung an Mark Twain in Google books:
Bernhard Müller: "Wisdom from the Monastery: A Program of Spiritual Healing", Konecky & Konecky, Old Saybrook: 2004, S. 289 (Link)

Frühe Zuschreibungen im Usenet:
2003: (Link)
2005: (Link)
2009: (Link); (Link)